Ihr Anwalt für Strafrecht

im Aargau

Egal was passiert ist. Wir helfen Ihnen.

Ein Straf­ver­fah­ren kann jeden tref­fen. Sei es ein unge­be­te­ner Brief der Poli­zei, eine Vor­la­dung zur Ein­ver­nah­me oder die kürz­lich erfolg­te Haus­durch­su­chung. Sehr unan­ge­nehm ist auch die Situa­ti­on, wenn man selbst Opfer einer Straf­tat wurde.

Sol­che Umstän­de gehen für die Betrof­fe­nen mit einer gros­sen Bela­stung ein­her. Der Kon­takt mit der Poli­zei oder der Staats­an­walt­schaft ist oft beschwer­lich und die Unge­wiss­heit über das Kom­men­de oder die Angst vor den Kon­se­quen­zen kann einem stark zusetzen.

Im Straf­recht dro­hen emp­find­li­che Stra­fen und die zu Beginn des Straf­ver­fah­rens gemach­ten Feh­ler kön­nen spä­ter nur noch schwer kor­ri­giert wer­den. Des­halb ist es wich­tig, rasch zu han­deln und sich früh­zei­tig bera­ten zu lassen.

Genau hier kommen unsere Anwälte ins Spiel.

In einem per­sön­li­chen Erst­ge­spräch wer­den Sie von Ihrem Anwalt dar­über auf­ge­klärt, ob eine Ver­tre­tung in Ihrem Fall not­wen­dig und sinn­voll ist. Das Anwalts­ge­heim­nis schützt Sie dabei voll und ganz – sämt­li­che Infor­ma­tio­nen wer­den abso­lut ver­trau­lich und dis­kret behandelt.

Wir küm­mern uns voll­um­fäng­lich um all Ihre recht­li­chen Ange­le­gen­hei­ten im Zusam­men­hang mit der vor­ge­fal­len Straf­tat. Gemein­sam schaf­fen wir Klar­heit und bera­ten Sie bei den not­wen­di­gen Schrit­ten, damit das wei­te­re Vor­ge­hen opti­mal gere­gelt wird.

Falls Sie Opfer einer Straf­tat gewor­den sind, hel­fen wir Ihnen, Ihre Rech­te (Scha­den­er­satz und Genug­tu­ung) als Zivil­klä­ger durchsetzen.

Unser Team

Cor­nel Wehrli
Rechts­an­walt
Cornel Wehrli Rechtsanwalt
Mar­cel Dreier
Rechts­an­walt
Susan­ne Humbel
Rechts­an­wäl­tin
Susanne Humbel Rechtsanwältin
Seli­na Wehrli
Juri­sti­sche Mitarbeiterin
Selina Wehrli Juristische Assistentin
Pris­ka Wehrli
Assi­sten­tin
Priska Wehrli Assistentin
Andrea Zeu­gin
Assi­sten­tin
Andrea Zeugin Assistentin
Mar­kus Erb, Konsulent
Rechts­an­walt
Markus P. Erb Rechtsanwalt Konsulent
Lukas Knecht, Konsulent
Notar
Lukas Knecht Notar Konsulent

Rechts­an­walt

Rechts­an­walt

Rechts­an­wäl­tin

Juri­sti­sche Mitarbeiterin

Assi­sten­tin

Assi­sten­tin

Rechts­an­walt, Konsulent

Notar, Kon­su­lent

Wir beantworten Ihre Fragen

Die erste Stu­fe eines Straf­ver­fah­ren ist das von der Poli­zei und der Staats­an­walt­schaft geführ­te Vor­ver­fah­ren. Dabei soll fest­ge­stellt wer­den, ob ein hin­rei­chen­der Tat­ver­dacht dafür besteht, dass eine beschul­dig­te Per­son eine straf­ba­re Hand­lung began­gen hat.

Nach Durch­füh­rung der not­wen­di­gen Unter­su­chungs­mass­nah­men wird das Ver­fah­ren durch die Staats­an­walt­schaft ent­we­der ein­ge­stellt oder es wird Ankla­ge erho­ben. Ist Letz­te­res der Fall kommt es zu einer Gerichts­ver­hand­lung. Die­se wird mit einem Urteil abge­schlos­sen, in wel­chem die beschul­dig­te Per­son frei­ge­spro­chen oder ver­ur­teilt wird.

In leich­ten Fäl­len besteht auch die Mög­lich­keit, dass die Staats­an­walt­schaft einen Straf­be­fehl erlässt. Die­ser stellt einen Urteils­vor­schlag dar. Ist der Beschul­dig­te damit nicht ein­ver­stan­den, kann er innert 10 Tagen Ein­spra­che gegen den Straf­be­fehl erhe­ben und es kommt in der Regel zu einem Gerichtsverfahren.

Sie haben wäh­rend der Straf­un­ter­su­chung unter ande­rem das Recht:

  • zu wis­sen, was Ihnen vor­ge­wor­fen wird.
  • zur Ein­ver­nah­me einen Anwalt beizuziehen.
  • die Aus­sa­ge zu verweigern.
  • frü­he­re Aus­sa­gen zu widerrufen.
  • Akten ein­zu­se­hen.
  • die Unter­schrift auf Ein­ver­nah­me-Pro­to­kol­len zu verweigern.

Wenn Sie von einem die­ser Rech­te Gebrauch machen (bspw. Ihre Aus­sa­ge ver­wei­gern), darf das im Ver­fah­ren nicht gegen Sie ver­wen­det werden.

Als Beschul­dig­ter ist es im Straf­ver­fah­ren beson­ders wich­tig, kei­ne vor­ei­li­gen Anga­ben oder Aus­sa­gen zu machen. Jedes gesag­te Wort kann gegen Sie ver­wen­det wer­den. Unter­schrei­ben Sie nichts, wider­spre­chen Sie allen gegen Sie gerich­te­ten Mass­nah­men und kon­tak­tie­ren Sie so rasch als mög­lich den Anwalt Ihres Vertrauens.

In der Schweiz gilt das Recht auf den Anwalt der ersten Stun­de. Es besagt, dass die beschul­dig­te oder ver­haf­te­te Per­son bereits ab der ersten Ein­ver­nah­me einen Anwalt bei­zie­hen darf.

Machen Sie unbe­dingt von die­sem Recht Gebrauch und las­sen Sie sich noch vor der ersten Ein­ver­nah­me durch einen Anwalt bera­ten. Feh­ler, wel­che am Anfang des Straf­ver­fah­rens began­gen wer­den, las­sen sich erfah­rungs­ge­mäss kaum mehr korrigieren!

Die Anwalts­ko­sten berech­nen sich nach Stun­den­auf­wand. In der Regel ist mit einem Stun­den­an­satz von CHF 280.00 (zuzüg­lich Aus­la­gen und Mehr­wert­steu­er) zu rech­nen. Wer­den Sie frei­ge­spro­chen, wird der Staat ersatzpflichtig.

Nein. Eine Haus­durch­su­chung ist nur zuläs­sig bei:

  • Ein­wil­li­gung der berech­tig­ten Person.
  • Anord­nung durch schrift­li­chen Befehl der Staats­an­walt­schaft oder des Gerichts.
  • Anord­nung durch die Poli­zei, wenn Gefahr im Ver­zug ist.

Die wich­tig­sten Infos rund um das Straf­ver­fah­ren haben unse­re Anwäl­te für Sie über­sicht­lich zusam­men­ge­fasst.

Warum Sie bei uns richtig sind

Uns liegt der Umgang mit Men­schen am Herzen

Unse­re Stär­ke ist es, Ihnen die juri­sti­sche Sach­la­ge Ihres Fal­les so ein­fach und ver­ständ­lich wie mög­lich zu erklä­ren. Dazu neh­men wir uns ger­ne Zeit für Sie und hören Ihnen zu.

Erfah­rung ist durch nichts zu ersetzen

Unse­re Kanz­lei lei­stet seit 29 Jah­ren pro­fes­sio­nel­le recht­li­che Unter­stüt­zung bei straf­recht­li­chen Angelegenheiten. 

Wir sind hochdigitalisiert

Der Ein­satz modern­ster Tech­no­lo­gien ermög­licht uns eine sehr effi­zi­en­te Arbeitsweise. 

Wir sind am Puls der Zeit

Fun­dier­te Kennt­nis­se der neu­sten Geset­ze sowie Gerichts­ur­tei­le bil­den die Basis unse­rer Tätigkeit.

Unsere Mandanten sind zufrieden

Wo kön­nen wir uns wei­ter ver­bes­sern und unse­re Kun­den noch zufrie­de­ner stel­len? Das fra­gen wir uns jedes Jahr. Ant­wor­ten dar­auf geben uns die Befra­gun­gen, wel­che wir jeweils am Ende des Man­dats durch­füh­ren. Die Aus­wer­tung nach Schul­no­ten­sy­stem ergab für das Jahr 2020 fol­gen­des Resultat:

Erreich­bar­keit

5,6

Fach­li­che Kompetenz

5,8

Klar­heit der Informationen

5,7

Freund­lich­keit der Assistentinnen

5,8

Wei­ter­emp­feh­lungs­quo­te

98%

Die­ses Ergeb­nis ist eine Stei­ge­rung gegen­über dem Vor­jahr. Es moti­viert uns, wei­ter­hin mit vol­lem Ein­satz die Zufrie­den­heit unse­rer Man­dan­ten zu sichern und aus­zu­bau­en. Die Aus­wer­tung des Vor­jah­res kön­nen Sie hier ein­se­hen.

Ein erster Kontakt kann Wunder wirken

Ger­ne machen wir kurz­fri­stig einen Ter­min mit Ihnen aus. In unse­rer Kanz­lei in Frick (Aar­gau) sind wir von Mon­tag bis Frei­tag von 8–12 und 13–17 Uhr tele­fo­nisch erreich­bar und freu­en uns auf Ihren Anruf.

Selbst­ver­ständ­lich neh­men wir Ihr Anlie­gen jeder­zeit auch per Kon­takt­for­mu­lar ent­ge­gen. Wir ant­wor­ten in der Regel am näch­sten Arbeitstag.

Scroll to Top