Hätten Sie es gewusst?

Zu viel bezahlt

Fra­ge: Mei­ne Frau und ich haben unser Bade­zim­mer reno­viert. Unter ande­rem haben wir eine neue Dusche ein­bau­en las­sen. Bereits nach der ersten Benut­zung haben wir fest­ge­stellt, dass die Dusch­tür undicht ist. Wir haben den Man­gel umge­hend dem Hand­wer­ker mit­ge­teilt, wor­auf die­ser die undich­te Stel­le repa­rier­te. Dar­auf­hin schick­te er uns eine Rech­nung für die Repa­ra­tur, wel­che ich bezahl­te. Jetzt habe ich aber von einem Freund erfah­ren, dass ich die Rech­nung gar nicht hät­te bezah­len müs­sen. Stimmt das?

Ant­wort: Ja. Indem Sie den Hand­wer­ker beauf­tragt haben, Ihre Dusche zu mon­tie­ren, haben Sie mit ihm einen Werk­ver­trag abge­schlos­sen. Der Hand­wer­ker ver­pflich­tet sich dadurch nicht nur zu einem blos­sen Tätig­wer­den, son­dern er schul­det Ihnen einen bestimm­ten Arbeits­er­folg; in Ihrem Fall eine funk­ti­ons­fä­hi­ge Dusche. Wur­de der Werk­ver­trag man­gel­haft aus­ge­führt, haben Sie ver­schie­de­ne Män­gel­rech­te. Sie kön­nen eine Preis­min­de­rung ver­lan­gen, den Ver­trag mit­tels Wan­de­lung auf­lö­sen oder wie Sie eine Nach­bes­se­rung ver­lan­gen. Die Nach­bes­se­rung kann bloss ver­langt wer­den, wenn dadurch kei­ne über­mäs­si­gen Kosten ver­ur­sacht wer­den. Der Hand­wer­ker muss die­se kosten­los vor­neh­men. Die Abdich­tung der Dusch­tür hät­te Ihnen der Hand­wer­ker nicht in Rech­nung stel­len dür­fen. Sie haben die Rech­nung jedoch bereits bezahlt. Das Gesetz sieht vor, dass Sie eine bereits bezahl­te Nicht­schuld zurück­ver­lan­gen kön­nen. Dazu müs­sen Sie sich in einem Irr­tum befun­den haben, als Sie das Geld bezahlt haben. Im Zeit­punkt, als Sie die Rech­nung begli­chen haben, waren Sie in dem Glau­ben, der Hand­wer­ker hat­te einen berech­tig­ten Anspruch auf die Ver­gü­tung für die gelei­ste­te Nach­bes­se­rungs­ar­beit und zwei­fel­ten zu kei­ner Zeit an des­sen Rech­nung. Aus die­sem Grund kön­nen Sie den bereits bezahl­ten Betrag für die Nach­bes­se­rung vom Hand­wer­ker zurückverlangen.

Wir sorgen für anregende Diskussionen bei Ihrem nächsten Dinner

Erhalten Sie die spannendsten Alltagsfragen direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Und rätseln Sie direkt mit bei unseren neuesten Leserfragen

Zu spät gekommen – fristlose Kündigung?

Fra­ge: Ich besit­ze ein klei­ne­res Unter­neh­men. Eine mei­ner Arbeit­neh­me­rin­nen erscheint immer wie­der zu spät zur Arbeit. Nun habe ich die Nase voll. Kann ich mei­ne Arbeit­neh­me­rin frist­los ent­las­sen? Ant­wort: Nein. Eine frist­lo­se Kün­di­gung ist nur mög­lich, wenn wich­ti­ge Grün­de vor­lie­gen. Als wich­ti­ger Grund gilt jeder Umstand, bei wel­chem dem Kün­di­gen­den nach Treu und Glau­ben die Fort­set­zung des Arbeits­ver­hält­nis­ses nicht mehr zuzu­mu­ten ist. Eine frist­lo­se Kündigung

Weiterlesen »

Schuldigkeit getan?

Fra­ge: Ich habe vor ein paar Jah­ren mit mei­nem Mann einen Klein­kre­dit auf­ge­nom­men. Den Ver­trag haben wir zusam­men als Soli­dar­schuld­ner unter­schrie­ben. Mitt­ler­wei­le leben wir getrennt und ich habe die Hälf­te des Dar­le­hens abbe­zahlt. Ich fin­de, dass mein Mann nun die zwei­te Hälf­te über­neh­men muss und habe mei­nen Dau­er­auf­trag gestoppt. Wird sich die Bank nun auto­ma­tisch an mei­nen Mann wen­den? Ant­wort: Nein. Sie haben Ihre vertraglichen

Weiterlesen »
Scroll to Top