Leserfragen

Wenn mich der Dieb verklagt

Fra­ge: Als ich nach dem Ein­kau­fen aus dem Super­markt kam, sah ich, wie sich ein Mann an mei­nem Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Er hat­te das Schloss auf­ge­bro­chen und mach­te sich gera­de dar­an, mit dem Fahr­rad davon zu fah­ren. Ich rann­te ihm hin­ter­her, pack­te ihn an der Jacke und habe ihn vom Velo geris­sen. Nun erhielt ich in der Post ein Schrei­ben des Gerichts, dass ich wegen Kör­per­ver­let­zung ange­klagt wer­de. Habe ich mich tat­säch­lich straf­bar gemacht?

Ant­wort: Ver­mut­lich ja. In der Schweiz ist Selbst­ju­stiz grund­sätz­lich ver­bo­ten. Das bedeu­tet, dass der Staat das allei­ni­ge Recht hat, Gewalt gegen­über Per­so­nen und Sachen anzu­wen­den. Wer dage­gen ver­stösst und durch sei­ne Hand­lun­gen einen Straf­tat­be­stand erfüllt, macht sich straf­bar. Nicht bestraft wird jedoch, wer sich auf einen soge­nann­ten Recht­fer­ti­gungs­grund beru­fen kann. Mög­li­che Recht­fer­ti­gungs­grün­de sind etwa die Ein­wil­li­gung bei einer Ope­ra­ti­on oder Not­wehr. Not­wehr liegt vor, wenn jemand ohne Recht ange­grif­fen wird oder unmit­tel­bar mit einem Angriff bedroht wird. Die Abwehr­hand­lung muss sich gegen den Angrei­fer rich­ten und zudem ange­mes­sen sein. Es muss immer das am wenig­sten gefähr­li­che Ver­tei­di­gungs­mit­tel gewählt wer­den. Natür­lich hät­ten Sie nicht zuse­hen müs­sen, wie der Dieb mit Ihrem Fahr­rad davon­fährt. Sie hät­ten ihn vor Ort dar­an hin­dern dür­fen. Indem Sie dem Fahr­rad­dieb jedoch nach­ge­rannt sind und ihn vom Fahr­rad gestos­sen haben, so dass er sich schwer ver­letz­te, haben Sie ver­mut­lich den erlaub­ten Rah­men der Not­wehr über­schrit­ten. Es droht Ihnen daher tat­säch­lich, dass Sie im Straf­ver­fah­ren wegen einer Kör­per­ver­let­zung ver­ur­teilt wer­den. Gut zu wis­sen: So wie Sie sich selbst gegen unmit­tel­bar dro­hen­de Angrif­fe weh­ren dür­fen, so dür­fen Sie auch ande­ren Per­so­nen hel­fen, die sich in einer Not­wehr­si­tua­ti­on befin­den. Aber auch hier muss die ange­wen­de­te Gewalt ver­hält­nis­mäs­sig zum Angriff sein.

Glänzen Sie mit nützlichem Alltagswissen 

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn der Mann schweigt

Fra­ge: Mein Mann und ich spie­len mit dem Gedan­ken, uns schei­den zu las­sen. Da in unse­rer Ehe bis­her mein Mann die Finan­zen gere­gelt hat, weiss ich nicht, was mich bei einer Tren­nung erwar­tet. Als ich mei­nen Mann auf unse­re finan­zi­el­len Ver­hält­nis­se ange­spro­chen habe, ver­wei­ger­te er mir die Aus­kunft. Nun befürch­te ich, dass er Ver­mö­gen ver­schwin­den lässt, um bei einer allfälligen

Weiterlesen »

Von den Geschwistern rausgeworfen?

Fra­ge: Mei­ne bei­den Geschwi­ster und ich haben nach dem Tod unse­rer Eltern deren Haus geerbt. Ich bin Mie­te­rin in die­sem Haus. Jetzt haben mir mei­ne Geschwi­ster den Miet­ver­trag gekün­digt. Geht das, muss ich nun aus dem Haus aus­zie­hen? Ant­wort: Nein. Da Sie das Haus Ihrer Eltern gemein­sam geerbt haben, sind Sie und Ihre Geschwi­ster eine Erben­ge­mein­schaft. Die­se besteht solan­ge, bis

Weiterlesen »
Scroll to Top
Cornel Wehrli Rechtsanwalt

Cornel Wehrli, Rechtsanwalt

Cornel Wehrli wohnt in Frick ...
...
...

Cornels Leitsatz

«Gesetzeskenntnis allein genügt nicht. Es gilt immer den Menschen mit seinen Sorgen und Wünschen zu erkennen, um gemeinsam den Erfolg anzustreben.»

Haben Sie gewusst?

Wenn Cornel gerade nicht in der Kanzlei ist, findet man ihn hoch oben über den Wolken beim Gleitschirmfliegen.