Leserfragen

Wenn die Polizei mein Auto will

Fra­ge: Letzt­hin fuhr ich mit mei­ner Frau spät abends nach Hau­se. Die Stras­sen waren leer und ich war schnel­ler unter­wegs als erlaubt. Mei­ne Frau mein­te dar­auf­hin, dass ich auf­pas­sen muss, da mir sonst das Auto ein­ge­zo­gen wird, wenn mich die Poli­zei erwischt. Stimmt das?

Ant­wort: Ja. Weni­ger Todes­op­fer und Ver­letz­te auf den Stras­sen. Das ist das Ziel von Via sicu­ra, dem Hand­lungs­pro­gramm für mehr Sicher­heit im Stras­sen­ver­kehr. In die­sem Zusam­men­hang wur­de auch das Raser­de­likt ein­ge­führt. Als Raser gilt, wer die vor­ge­schrie­be­nen Höchst­ge­schwin­dig­kei­ten wie folgt über­schrei­tet: in der Tem­po 30-Zone um 40 km/h, inner­orts (50 km/h) um 50 km/h, aus­ser­orts (80 km/h) um 60 km/h und auf Auto­bah­nen (120 km/h) um 80 km/h.

Bei Raser­de­lik­ten hat der Gesetz­ge­ber das Straf­mass mas­siv ange­ho­ben. Es gilt aktu­ell eine Min­dest­frei­heits­stra­fe von einem Jahr sowie eine Höchst­stra­fe von vier Jah­ren. Zusätz­lich zur Frei­heits­stra­fe wird der Füh­rer­aus­weis für min­de­stens zwei Jah­re ent­zo­gen. Wer innert fünf Jah­ren erneut erwischt wird, dem wird der Aus­weis für immer ent­zo­gen. In beson­de­ren Fäl­len kann der Aus­weis nach 10 Jah­ren aber wie­der­erteilt wer­den. Neben dem Füh­rer­aus­weis­ent­zug droht auch die Ein­zie­hung und Ver­wer­tung des Raser­au­tos durch das Straf­ge­richt. Das Par­la­ment hat zwar eine Locke­rung des Raser­de­likts beschlos­sen, unter ande­rem soll die Min­dest­dau­er des Füh­rer­aus­weis­ent­zugs auf ein Jahr gesenkt wer­den. Die Stif­tung für Ver­kehrs­si­cher­heit Road­Cross wehrt sich aber gegen die­se Locke­rung. Sie beab­sich­tigt, mit einer Initia­ti­ve dage­gen vorzugehen.

Ihre Frau hat also recht, der Staat kann Ihr Auto ein­zie­hen, wenn Sie damit ein Raser­de­likt bege­hen. Dabei muss es sich nicht zwin­gend um Ihr eige­nes Auto han­deln. Ein­ge­zo­gen wer­den kann jedes Auto, mit dem ein Raser­de­likt began­gen wurde.

Glänzen Sie mit nützlichem Alltagswissen 

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn der Mann schweigt

Fra­ge: Mein Mann und ich spie­len mit dem Gedan­ken, uns schei­den zu las­sen. Da in unse­rer Ehe bis­her mein Mann die Finan­zen gere­gelt hat, weiss ich nicht, was mich bei einer Tren­nung erwar­tet. Als ich mei­nen Mann auf unse­re finan­zi­el­len Ver­hält­nis­se ange­spro­chen habe, ver­wei­ger­te er mir die Aus­kunft. Nun befürch­te ich, dass er Ver­mö­gen ver­schwin­den lässt, um bei einer allfälligen

Weiterlesen »

Von den Geschwistern rausgeworfen?

Fra­ge: Mei­ne bei­den Geschwi­ster und ich haben nach dem Tod unse­rer Eltern deren Haus geerbt. Ich bin Mie­te­rin in die­sem Haus. Jetzt haben mir mei­ne Geschwi­ster den Miet­ver­trag gekün­digt. Geht das, muss ich nun aus dem Haus aus­zie­hen? Ant­wort: Nein. Da Sie das Haus Ihrer Eltern gemein­sam geerbt haben, sind Sie und Ihre Geschwi­ster eine Erben­ge­mein­schaft. Die­se besteht solan­ge, bis

Weiterlesen »
Scroll to Top
Cornel Wehrli Rechtsanwalt

Cornel Wehrli, Rechtsanwalt

Cornel Wehrli wohnt in Frick ...
...
...

Cornels Leitsatz

«Gesetzeskenntnis allein genügt nicht. Es gilt immer den Menschen mit seinen Sorgen und Wünschen zu erkennen, um gemeinsam den Erfolg anzustreben.»

Haben Sie gewusst?

Wenn Cornel gerade nicht in der Kanzlei ist, findet man ihn hoch oben über den Wolken beim Gleitschirmfliegen.