Frage der Woche

Teure Erbschaft?

Fra­ge: Mein Vater ist die­ses Jahr ver­stor­ben. Vor rund 25 Jah­ren ver­kauf­te er mir ein Haus zum dama­li­gen Ver­kehrs­wert. Nun ist mein Bru­der der Mei­nung, ich müs­se mir den in der Zwi­schen­zeit gestie­ge­nen Wert des Hau­ses als Erb­vor­be­zug anrech­nen las­sen. Stimmt das, muss ich den Mehr­wert des Hau­ses ausgleichen?

Ant­wort: Nein. Aus­ge­gli­chen wer­den müs­sen bloss Erb­vor­be­zü­ge und gewis­se Schen­kun­gen an Nach­kom­men. Wer eine sol­che Zuwen­dung erhal­ten hat, kann die­se in natu­ra in die Erb­mas­se ein­wer­fen oder er kann sich deren Wert an sei­nen Erb­teil anrech­nen las­sen. Bei Geld­be­trä­gen erfolgt die Anrech­nung in der Höhe des erhal­te­nen Betrags zum Nenn­wert. Bei Sach­wer­ten gilt der Wert zur Zeit des Erb­gangs. Da Sie bloss Lei­stun­gen aus­glei­chen müs­sen, die Sie von Ihrem Vater unent­gelt­lich oder unter dem tat­säch­li­chen Wert erhal­ten haben, müs­sen Sie das Haus oder des­sen Mehr­wert nicht bei der Erb­tei­lung aus­glei­chen. Sie haben das Haus damals zum tat­säch­li­chen Wert erwor­ben. Es han­delt sich somit um einen gewöhn­li­chen Kauf. Hät­ten Sie das Haus damals zu einem deut­lich tie­fe­ren Preis als den Ver­kehrs­wert gekauft, hät­te es sich um eine soge­nann­te gemisch­te Schen­kung gehal­ten. In die­sem Fall unter­lä­gen der unent­gelt­li­che Teil und der Mehr­wert des Hau­ses der Aus­glei­chungs­pflicht. Anders, wenn Sie das Haus als Erb­vor­be­zug erhal­ten hät­ten. Dann müss­ten Sie sich den vol­len Ver­kehrs­wert des Hau­ses zum Zeit­punkt des Erb­gangs anrech­nen las­sen. Wenn die­ser Betrag höher als Ihr Erb­teil ist, müss­ten Sie den ande­ren Erben die Dif­fe­renz aus­be­zah­len. Von der Aus­glei­chungs­pflicht befreit sind Sie, wenn Ihr Vater eine aus­drück­li­che Erklä­rung abge­ge­ben hat, dass der Erb­vor­be­zug nicht an Ihr Erbe ange­rech­net wer­den soll. Dabei dür­fen jedoch die Pflicht­tei­le der ande­ren Erben nicht ver­letzt werden.

Glänzen Sie mit nützlichem Alltagswissen 

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Mietvertrag nur per Juli kündbar?

Fra­ge: Ich möch­te mei­ne Miet­woh­nung per Ende Okto­ber ver­las­sen. In mei­nem Miet­ver­trag ist als Kün­di­gungs­ter­min aber ledig­lich der Juli erwähnt. Die Kün­di­gungs­frist beträgt vier Mona­te. Im Gesetz habe ich gele­sen, dass Kün­di­gun­gen auf jedes Monats­en­de mög­lich sind und dass die Kün­di­gungs­frist drei Mona­te beträgt. Kann ich nun den Miet­ver­trag auf Ende Okto­ber kün­di­gen? Ant­wort: Nein, es gilt Ihr Miet­ver­trag. Das

Weiterlesen »

Mein Kind ein Mundräuber?

Fra­ge: Letz­te Woche war ich mit mei­nem drei­jäh­ri­gen Sohn ein­kau­fen. Beim Früch­te­re­gal hat er sich eine Apri­ko­se in den Mund gesteckt, ohne dass ich dies bemerk­te. Plötz­lich kam der Laden­de­tek­tiv auf mich zu und ich muss­te ihm in sein Büro fol­gen. Ich war sofort bereit, die Apri­ko­se zu bezah­len. Trotz­dem hat er mir Vor­wür­fe gemacht. Zudem hat er behaup­tet, es

Weiterlesen »
Nach oben scrollen
Cornel Wehrli Rechtsanwalt

Cornel Wehrli, Rechtsanwalt

Cornel ist mit Priska verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Er wohnt in Frick. Als Mitglied des internationalen Serviceclubs Kiwanis gilt sein soziales Engagement den Kindern. In seiner Freizeit geniesst er seine Freiheit auf dem Motarrad oder unter dem Gleitschirm. Wenn Cornel kein Anwalt geworden wäre, würde er sein Geld als Gleitschirm-Testpilot verdienen.

Mein Leitsatz:

«Gesetzeskenntnis allein genügt nicht. Es gilt immer den Menschen mit seinen Sorgen und Wünschen zu erkennen, um gemeinsam den Erfolg anzustreben.»

Haben Sie gewusst?

Cornel hält den Wecker für eine der dümmsten Erfindungen der Menschheit.