Hätten Sie es gewusst?

Schlaflose Nächte

Fra­ge: Ich woh­ne seit län­ge­rer Zeit in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus. Vor rund einem Jahr ist eine älte­re Dame in die Woh­nung über uns ein­ge­zo­gen. Sie ist schwer­hö­rig und hört daher oft­mals bis spät in die Nacht hin­ein Radio bei sehr gros­ser Laut­stär­ke. Wir und vie­le ande­re Mie­ter kön­nen dadurch kaum mehr schla­fen. Ich habe bereits mehr­fach das Gespräch mit der älte­ren Dame gesucht, doch gebracht hat es bis jetzt nichts. Was kann ich unternehmen?

Ant­wort: Sie soll­ten die Lärm­be­lä­sti­gung umge­hend Ihrem Ver­mie­ter mit­tei­len. Denn das über­aus lau­te Radio­hö­ren stellt ein Man­gel am Miet­ob­jekt dar. Um einen sol­chen Man­gel han­delt es sich, wenn die gemie­te­te Sache (also Ihre Woh­nung) nicht die Eigen­schaf­ten oder Qua­li­tä­ten auf­weist, die Ihnen Ihr Ver­mie­ter zuge­si­chert hat oder sol­che, auf deren Vor­han­den­sein Sie ver­trau­en durf­ten. Da Sie durch die nächt­li­chen Ruhe­stö­run­gen nicht mehr schla­fen kön­nen, liegt zwei­fels­oh­ne ein Man­gel an der Woh­nung vor. Die Lärm­be­lä­sti­gun­gen durch Ihre Nach­ba­rin sind weder gering­fü­gig, noch konn­ten Sie selbst für Abhil­fe sor­gen, indem Sie mit ihr das Gespräch such­ten. Der Ver­mie­ter ist daher ver­pflich­tet, den Man­gel zu besei­ti­gen. Sie soll­ten vom Ver­mie­ter schrift­lich die Besei­ti­gung des Man­gels innert ange­mes­se­ner Frist ver­lan­gen. Doku­men­tie­ren Sie am besten gleich, was wann genau vor­ge­fal­len ist. Dro­hen Sie zudem gleich­zei­tig an, dass Sie — sofern der Man­gel nicht innert der Frist besei­tigt wird — den künf­ti­gen Miet­zins nicht mehr über­wei­sen wer­den. Bleibt die Lärm­be­lä­sti­gung bestehen, haben Sie dann die Mög­lich­keit, den Miet­zins zu hin­ter­le­gen und an die Schlich­tungs­stel­le für Miet­an­ge­le­gen­hei­ten zu gelan­gen. Ab dem Zeit­raum, in wel­chem Ihr Ver­mie­ter von der Lärm­be­lä­sti­gung Kennt­nis erhal­ten hat, haben Sie Anspruch auf eine Mietzinsreduktion.

Wir sorgen für anregende Diskussionen bei Ihrem nächsten Dinner

Erhalten Sie die spannendsten Alltagsfragen direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Und rätseln Sie direkt mit bei unseren neuesten Leserfragen

Zu spät gekommen – fristlose Kündigung?

Fra­ge: Ich besit­ze ein klei­ne­res Unter­neh­men. Eine mei­ner Arbeit­neh­me­rin­nen erscheint immer wie­der zu spät zur Arbeit. Nun habe ich die Nase voll. Kann ich mei­ne Arbeit­neh­me­rin frist­los ent­las­sen? Ant­wort: Nein. Eine frist­lo­se Kün­di­gung ist nur mög­lich, wenn wich­ti­ge Grün­de vor­lie­gen. Als wich­ti­ger Grund gilt jeder Umstand, bei wel­chem dem Kün­di­gen­den nach Treu und Glau­ben die Fort­set­zung des Arbeits­ver­hält­nis­ses nicht mehr zuzu­mu­ten ist. Eine frist­lo­se Kündigung

Weiterlesen »

Schuldigkeit getan?

Fra­ge: Ich habe vor ein paar Jah­ren mit mei­nem Mann einen Klein­kre­dit auf­ge­nom­men. Den Ver­trag haben wir zusam­men als Soli­dar­schuld­ner unter­schrie­ben. Mitt­ler­wei­le leben wir getrennt und ich habe die Hälf­te des Dar­le­hens abbe­zahlt. Ich fin­de, dass mein Mann nun die zwei­te Hälf­te über­neh­men muss und habe mei­nen Dau­er­auf­trag gestoppt. Wird sich die Bank nun auto­ma­tisch an mei­nen Mann wen­den? Ant­wort: Nein. Sie haben Ihre vertraglichen

Weiterlesen »
Scroll to Top