Hätten Sie es gewusst?

Schäden in der Waschanlage

Fra­ge: Ich las­se mein Auto regel­mäs­sig in der Wasch­an­la­ge rei­ni­gen. Als ich das letz­te Mal in der Wasch­an­la­ge war, ist mir ein Schild auf­ge­fal­len, auf dem geschrie­ben steht, dass ich mein Auto auf eige­nes Risi­ko wasche und dass jeg­li­che Haf­tung abge­lehnt wird. Muss ich Schä­den, die in der Wasch­an­la­ge ent­ste­hen, tat­säch­lich selbst bezahlen?

Ant­wort: Ja. Grund­sätz­lich darf jeder, der sein Auto in einer Wasch­an­la­ge rei­ni­gen lässt, erwar­ten, dass der Wagen sorg­fäl­tig behan­delt wird und kei­nen Scha­den nimmt. Zwi­schen dem Fahr­zeug­hal­ter und dem Wasch­an­la­gen­be­trei­ber kommt ein Werk­ver­trag zustan­de. Ver­letzt der Betrei­ber sei­ne Sorg­falts­pflicht und ent­steht dadurch am Auto ein Scha­den, wird er grund­sätz­lich scha­den­er­satz­pflich­tig. Der Auto­be­sit­zer muss jedoch bewei­sen kön­nen, dass der Scha­den in der Wasch­an­la­ge ent­stan­den ist und nicht bereits zuvor. Genau das ist in der Pra­xis jedoch oft kaum mög­lich. Als Auto­be­sit­zer müss­ten Sie mit Fotos nach­wei­sen kön­nen, dass Ihr Wagen vor dem Wasch­gang unbe­scha­det war. Gleich­zei­tig hat der Wasch­an­la­gen­be­sit­zer die Mög­lich­keit zu bewei­sen, dass ihn kein Ver­schul­den trifft. So etwa, wenn er nach­wei­sen kann, dass er sei­ne Anla­ge regel­mäs­sig war­ten lässt und die­se bei ande­ren Kun­den kei­ne Schä­den hin­ter­lässt. Zusätz­lich kann der Besit­zer — wie in Ihrem Fall — die Haf­tung für all­fäl­li­ge Schä­den aus­schlies­sen. Damit der Haf­tungs­aus­schluss recht­lich ver­bind­lich ist, müs­sen Sie als Kun­de vor Ver­trags­ab­schluss dar­über infor­miert wer­den. So genügt es nicht, wenn ein Schild in der Wasch­stras­se auf den Haf­tungs­aus­schluss hin­weist. Das Schild muss dort ange­bracht sein, wo Sie sich als Kun­de für das Waschen ent­schlies­sen — bei­spiels­wei­se an der Kas­se. Nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann aller­dings die Haf­tung bei vor­sätz­li­cher Scha­dens­ver­ur­sa­chung oder bei gro­ber Fahrlässigkeit.

Glänzen Sie mit spannendem Alltagswissen

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn mich der Dieb verklagt

Fra­ge: Als ich nach dem Ein­kau­fen aus dem Super­markt kam, sah ich, wie sich ein Mann an mei­nem Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Er hat­te das Schloss auf­ge­bro­chen und mach­te sich gera­de dar­an, mit dem Fahr­rad davon zu fah­ren. Ich rann­te ihm hin­ter­her, pack­te ihn an der Jacke und habe ihn vom Velo geris­sen. Nun erhielt ich in der Post ein Schrei­ben des Gerichts, dass ich

Weiterlesen »

Wenn die Bank alles wissen will

Fra­ge: Ich bin bereits seit meh­re­ren Jah­ren Kun­de bei mei­ner Bank. Vor eini­gen Tagen erhielt ich einen Anruf von mei­nem Kun­den­be­ra­ter. Er mein­te, es habe in letz­ter Zeit unge­wöhn­li­che Bewe­gun­gen auf mei­nem Kon­to gege­ben und er woll­te nach­fra­gen, zu wel­chem Zweck die­se Zah­lun­gen getä­tigt wor­den sei­en. Ich bin aber der Mei­nung, das gehe die Bank nichts an. Muss ich Aus­kunft über mei­ne Zah­lun­gen geben? Ant­wort: Ja.

Weiterlesen »
Scroll to Top