Hätten Sie es gewusst?

Meine Freundin soll das Haus erben

Fra­ge: Mit mei­ner Ex-Frau habe ich einen gemein­sa­men Sohn. Seit der Schei­dung habe ich kei­nen Kon­takt mehr zu ihm. Zur­zeit lebe ich gemein­sam mit mei­ner Lebens­ge­fähr­tin in mei­nem Haus. Da ich neben mei­nem Haus kein gros­ses Ver­mö­gen besit­ze, möch­te ich mei­ner Lebens­ge­fähr­tin im Testa­ment das Haus ver­ma­chen. Geht das?

Ant­wort: Nur mit Ein­schrän­kun­gen. Unver­hei­ra­te­te Paa­re haben gegen­sei­tig kei­ne gesetz­li­che Erb­be­rech­ti­gung. Ein Kon­ku­bi­nats­part­ner erbt nur, wenn er in einem Testa­ment oder Erb­ver­trag vom Ver­stor­be­nen als Erbe ein­ge­setzt wor­den ist. Andern­falls geht er erbrecht­lich leer aus. Wird der Kon­ku­bi­nats­part­ner als Erbe ein­ge­setzt, müs­sen aller­dings die Pflicht­tei­le der Erben berück­sich­tigt wer­den. Pflicht­teils­ge­schütz­te Erben sind nicht geschie­de­ne Ehe­gat­ten und ein­ge­tra­ge­ne Part­ner, Nach­kom­men oder allen­falls auch die Eltern. Was nach Abzug der Pflicht­tei­le vom Ver­mö­gen des Ver­stor­be­nen übrig bleibt, ist die soge­nann­te freie Quo­te. Über die­se kann der Erb­las­ser frei ver­fü­gen. Wer­den die Pflicht­tei­le miss­ach­tet, kön­nen die Erben die letzt­wil­li­ge Ver­fü­gung anfech­ten. Der Pflicht­teil Ihres Soh­nes beträgt 3/4 Ihres Ver­mö­gens. Sie kön­nen zwar in Ihrem Testa­ment bestim­men, dass Ihre Lebens­part­ne­rin Allein­ei­gen­tü­me­rin des Hau­ses wird. Dann müss­te sie jedoch in der Lage sein, 3/4 des Werts des Hau­ses Ihrem Sohn aus­zu­be­zah­len. Soll­te das nicht der Fall sein, kön­nen Sie Ihrer Lebens­part­ne­rin in Ihrem Testa­ment ein Wohn­recht an Ihrem Haus ein­räu­men. Ihre Lebens­part­ne­rin wird dadurch zwar nicht Eigen­tü­me­rin des Hau­ses, sie ist jedoch wei­ter­hin berech­tigt, bis zu ihrem Tod in dem Haus wohn­haft zu blei­ben. Die­se Lösung setzt aller­dings eben­falls vor­aus, dass der kapi­ta­li­sier­te Wert des Wohn­rechts die Ansprü­che pflicht­teils­ge­schütz­ter Erben nicht verletzt.

Glänzen Sie mit spannendem Alltagswissen

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn mich der Dieb verklagt

Fra­ge: Als ich nach dem Ein­kau­fen aus dem Super­markt kam, sah ich, wie sich ein Mann an mei­nem Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Er hat­te das Schloss auf­ge­bro­chen und mach­te sich gera­de dar­an, mit dem Fahr­rad davon zu fah­ren. Ich rann­te ihm hin­ter­her, pack­te ihn an der Jacke und habe ihn vom Velo geris­sen. Nun erhielt ich in der Post ein Schrei­ben des Gerichts, dass ich

Weiterlesen »

Wenn die Bank alles wissen will

Fra­ge: Ich bin bereits seit meh­re­ren Jah­ren Kun­de bei mei­ner Bank. Vor eini­gen Tagen erhielt ich einen Anruf von mei­nem Kun­den­be­ra­ter. Er mein­te, es habe in letz­ter Zeit unge­wöhn­li­che Bewe­gun­gen auf mei­nem Kon­to gege­ben und er woll­te nach­fra­gen, zu wel­chem Zweck die­se Zah­lun­gen getä­tigt wor­den sei­en. Ich bin aber der Mei­nung, das gehe die Bank nichts an. Muss ich Aus­kunft über mei­ne Zah­lun­gen geben? Ant­wort: Ja.

Weiterlesen »
Scroll to Top