Hätten Sie es gewusst?

Kann ich meine Freundin betreiben?

Fra­ge: Ich habe einer guten Freun­din letz­tes Jahr Geld gelie­hen. Wir haben lei­der kei­nen schrift­li­chen Ver­trag abge­schlos­sen. Sie hät­te mir das Geld bereits vor Wochen zurück­zah­len müs­sen, wei­gert sich jedoch. Kann ich sie nun direkt betreiben?

Ant­wort: Ja. Als Gläu­bi­ger sind Sie nicht ver­pflich­tet, dem Schuld­ner eine Zah­lungs­frist zu gewäh­ren. Ist die For­de­rung fäl­lig, kön­nen Sie unver­züg­lich und ohne Mah­nung betrei­ben. Auf Ihr Begeh­ren hin wird das Betrei­bungs­amt Ihrer Freun­din einen Zah­lungs­be­fehl zustel­len. Damit das Betrei­bungs­amt tätig wird, müs­sen Sie im Vor­aus einen Kosten­vor­schuss bezah­len. Ob Ihre Freun­din Ihnen tat­säch­lich Geld schul­det, prüft das Betrei­bungs­amt beim Aus­stel­len des Zah­lungs­be­fehls nicht. In der Schweiz kann des­halb jeder jeden betrei­ben; sei es auch bloss aus Schi­ka­ne oder ganz ohne Grund. Nach Erhalt des Zah­lungs­be­fehls hat Ihre Freun­din 10 Tage Zeit, Rechts­vor­schlag zu erhe­ben. Damit bestrei­tet sie die For­de­rung und stoppt das Betrei­bungs­ver­fah­ren. Eine Begrün­dung für den Rechts­vor­schlag ist nicht erfor­der­lich. Als Gläu­bi­ger haben Sie dies­falls die Mög­lich­keit, in einem Rechts­öff­nungs­ver­fah­ren vor dem Rich­ter den Rechts­vor­schlag der Freun­din zu besei­ti­gen und die Betrei­bung fort­zu­set­zen. Dazu müs­sen Sie Ihre For­de­rung aller­dings mit­tels Schrift­stücken bewei­sen kön­nen. Da Sie kei­nen schrift­li­chen Ver­trag mit Ihrer Freun­din abge­schlos­sen haben, kön­nen Sie den Rechts­vor­schlag nicht besei­ti­gen. Sie müs­sen des­halb Ihre For­de­rung auf dem ordent­li­chen Pro­zess­weg durch­set­zen. In der Regel beginnt die­ses mit dem Schlich­tungs­ver­fah­ren vor dem Frie­dens­rich­ter. Wenn im Schlich­tungs­ver­fah­ren kei­ne Eini­gung zustan­de kommt, stellt Ihnen der Frie­dens­rich­ter die Kla­ge­be­wil­li­gung aus. Mit die­ser kön­nen Sie anschlies­send die Kla­ge beim Gericht einreichen.

Glänzen Sie mit spannendem Alltagswissen

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn mich der Dieb verklagt

Fra­ge: Als ich nach dem Ein­kau­fen aus dem Super­markt kam, sah ich, wie sich ein Mann an mei­nem Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Er hat­te das Schloss auf­ge­bro­chen und mach­te sich gera­de dar­an, mit dem Fahr­rad davon zu fah­ren. Ich rann­te ihm hin­ter­her, pack­te ihn an der Jacke und habe ihn vom Velo geris­sen. Nun erhielt ich in der Post ein Schrei­ben des Gerichts, dass ich

Weiterlesen »

Wenn die Bank alles wissen will

Fra­ge: Ich bin bereits seit meh­re­ren Jah­ren Kun­de bei mei­ner Bank. Vor eini­gen Tagen erhielt ich einen Anruf von mei­nem Kun­den­be­ra­ter. Er mein­te, es habe in letz­ter Zeit unge­wöhn­li­che Bewe­gun­gen auf mei­nem Kon­to gege­ben und er woll­te nach­fra­gen, zu wel­chem Zweck die­se Zah­lun­gen getä­tigt wor­den sei­en. Ich bin aber der Mei­nung, das gehe die Bank nichts an. Muss ich Aus­kunft über mei­ne Zah­lun­gen geben? Ant­wort: Ja.

Weiterlesen »
Scroll to Top