Hätten Sie es gewusst?

Hat der Chef alles falsch gemacht?

Fra­ge: Vor drei Wochen habe ich eine 50%-Stelle ange­fan­gen. Gestern hat mir mein Chef nun auf Mitt­woch näch­ster Woche gekün­digt. Dabei hat man im ersten Anstel­lungs­jahr doch eine Kün­di­gungs­frist von einem Monat und muss zudem immer auf Ende Monat kün­di­gen. Hier hat mein Chef wohl alles falsch gemacht?

Ant­wort: Nein. Bei einem unbe­fri­ste­ten Arbeits­ver­trag kann zwar im ersten Dienst­jahr – wie Sie rich­tig beschrie­ben haben – mit einer Kün­di­gungs­frist von einem Monat auf Monats­en­de gekün­digt wer­den. Bei unbe­fri­ste­ten Arbeits­ver­hält­nis­sen gilt jedoch – sofern nichts ande­res durch schrift­li­che Abre­de oder Gesamt­ar­beits­ver­trag bestimmt ist – der erste Monat als Pro­be­zeit. Die Ver­trags­par­tei­en sol­len in die­ser Zeit abschät­zen, ob ihnen das Arbeits­ver­hält­nis zusagt und ob sie sich lang­fri­stig bin­den wol­len. In die­ser Pro­be­zeit beträgt die Kün­di­gungs­frist ledig­lich 7 Tage. Ob nun die ver­kürz­te oder die ordent­li­che Kün­di­gungs­frist zur Anwen­dung kommt, bestimmt sich nach dem Zeit­punkt, an wel­chem der Emp­fän­ger die Kün­di­gung emp­fängt. Erhält man die Kün­di­gung noch inner­halb der Pro­be­zeit, gilt die ver­kürz­te Kün­di­gungs­frist. Erfolgt der Zugang der Kün­di­gung jedoch nach Ablauf der Pro­be­zeit, gilt die regu­lä­re Kün­di­gungs­frist. Das kann ins­be­son­de­re bei Kün­di­gun­gen per Post ent­schei­dend sein. Wäh­rend der Pro­be­zeit müs­sen kei­ne Kün­di­gungs­ter­mi­ne ein­ge­hal­ten wer­den. Das Arbeits­ver­hält­nis endet also unmit­tel­bar am letz­ten Tag der Kün­di­gungs­frist und nicht etwa erst am Monats­en­de. In Ihrem Fall haben Sie die Kün­di­gung noch inner­halb Ihrer Pro­be­zeit erhal­ten. Des­we­gen kommt die ver­kürz­te Kün­di­gungs­frist von 7 Tagen zur Anwen­dung. Da wäh­rend der Pro­be­zeit kei­ne Kün­di­gungs­ter­mi­ne ein­ge­hal­ten wer­den müs­sen, ist eine Kün­di­gung mit­ten im Monat zuläs­sig. Ihr Chef hat also alles rich­tig gemacht.

Glänzen Sie mit spannendem Alltagswissen

Wir senden Ihnen verständliche Antworten auf die beliebtesten Alltagsfragen kostenlos und direkt in Ihr Postfach. Der Versand erfolgt 2- bis 3-mal jährlich.

Hätten Sie es gewusst?

Wenn mich der Dieb verklagt

Fra­ge: Als ich nach dem Ein­kau­fen aus dem Super­markt kam, sah ich, wie sich ein Mann an mei­nem Fahr­rad zu schaf­fen mach­te. Er hat­te das Schloss auf­ge­bro­chen und mach­te sich gera­de dar­an, mit dem Fahr­rad davon zu fah­ren. Ich rann­te ihm hin­ter­her, pack­te ihn an der Jacke und habe ihn vom Velo geris­sen. Nun erhielt ich in der Post ein Schrei­ben des Gerichts, dass ich

Weiterlesen »

Wenn die Bank alles wissen will

Fra­ge: Ich bin bereits seit meh­re­ren Jah­ren Kun­de bei mei­ner Bank. Vor eini­gen Tagen erhielt ich einen Anruf von mei­nem Kun­den­be­ra­ter. Er mein­te, es habe in letz­ter Zeit unge­wöhn­li­che Bewe­gun­gen auf mei­nem Kon­to gege­ben und er woll­te nach­fra­gen, zu wel­chem Zweck die­se Zah­lun­gen getä­tigt wor­den sei­en. Ich bin aber der Mei­nung, das gehe die Bank nichts an. Muss ich Aus­kunft über mei­ne Zah­lun­gen geben? Ant­wort: Ja.

Weiterlesen »
Scroll to Top